„Magic is something you make“

Bio Gemüse anpflanzen – Tag 10: Kartoffeln, Champignons und Pfefferminze

Wenn man sich überlegt, mit was bekomme ich mein Kohlenhydrat-hunger gestillt, kommt man hier im Süden Deutschlands auf Kartoffeln. Spätzle wachsen leider nicht auf dem Baum und Geteide anpflanzen ist mir dann für den Anfang etwas zu anspruchsvoll 😉 Ich bin im Internet auf eine ganz einfache Methode gestossen um Kartoffeln selber auf der Terasse oder Balkon zu pflanzen. Das Kartoffel-Fass! Wer hat nimmt ein altes Weinfass, man kann aber schon vorgefertigte Fässer und Töpfe für den Kartoffelanbau kaufen. Ich wollte erst ein schönes, vorallem teures Kartoffelfass, habe mich aber letztendlich für die günstige Variante entschieden. Den „Potatoe-Pot“. Den Pot für die Süßkartoffeln habe ich dann sogar selber gebaut. Der Potatoe-Pot besteht quuasi aus 2 inneinander gesteckten Töpfen, wobei der innere offen ist. Durch diese Öffnungen kann man dann das ganze Jahr die Kartoffeln ernten. So sieht das dann mal aus: (Bild-Quelle: http://www.waschbaer.de/catalog/largeImage.html?img=pictures/articles/large/5533000.jpg)   Mein Süßkartoffel-Pot:   Champignons nachziehen – Der Selbstversuch Desweiteren bin ich auf eine Methode gestossen, mit der man anscheinend ganz einfach die eigenen Champignons nachziehen kann. Man nehme einfach die Stängel, stecke sie in einen Topf mit Erde und stelle sie an einen feuchten, dunklen Ort. So habe ich das gemacht und ich warte nun einfach mal ab, was passiert.   Frischer Pfefferminztee Mal schaun, ob die was wird. Habe heute auch noch Pfefferminz neben meinen Schnittlauch gesetzt und hoffe jetzt mal, dass die 2 miteinander symbiosieren...

Bio Gemüse anpflanzen – Tag 1: Samen setzen

Ein Traum von mir ist schon lange, autark zu leben. Nur da ich einen Vollzeitjob habe, der mir eigentlich auch gut gefällt und mir natürlich auch gewisse Vorteile gibt, ich sowieso mit meinem Haus im ganzen System integriert bin, habe ich mir überlegt, was ich überhaupt machen kann. Da gibt es viele Möglichkeiten, vom Regenwasser-Auffangbecken bis zur Photovoltaic-Anlage. Ich habe mich entschlossen mich dem Eigenanbau von Gemüse zu widmen. Denke das macht Sinn um sicher zu gehen, natürliches, ungespritztes Bio-Gemüse zu erhalten. In Zeiten von Monsanto, die gerade dabei sind sämtliche Gemüsearten zu patentieren, finde ich es extrem wichtig, sogenannte samentreue Samen zu erhalten. Das ist mein Ziel! Samentreu bedeutet, dass es keine Hybriden sind. Hybriden wachsen einmal, die Samen sind unfruchtbar, dass heisst man muss im nächsten Jahr wieder Samengut kaufen und ist auf den Hersteller angewiesen. Ich versuche aus all meiner Ernte die Samen aufzubereiten, dass ich sie im nächsten Jahr wieder verweden kann. So können sich die pflanzen auch an ihr Umfeld und an mich gewöhnen, so erhalte ich das beste Gemüse für mich und meine Lieben. Mein Anbau-Prinzip hält sich an die Angaben von „Anastasia“ (10-teilige Buchreihe). Heute ist der 1. Tag und ich habe gepflanzt:   – Radieschen – Tomaten – Zuchhini – Kopfsalat   Bis jetzt sieht man  natürlich noch nix. Da es noch Frost geben kann, habe ich mir für die Terasse ein kleines Tomatenhaus als Frühbeet geholt. Gibt’s in jedem Baumarkt:    ...

Rezept: Apfelkompott

Heute ist Sonntag und nicht das allerschönste Wetter. Was mache ich heute nur Produktives? Der Wind und Regen der letzten Tag hat meine Äpfel vom Baum geholt. So essen kann man die nicht mehr. Aber ich wollte schon immer mal Apfelkompott machen… Also los. Was brauche ich? ca. 800 g Äpfel 1 EL Zitronensaft 2 EL Xucker (ich verwende nur Xylit, man kann aber auch normalen Haushaltszucker verwenden) 250 ml Wasser   Wie geht es? Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Das Wasser mit dem Zitronensaft und Xucker in einen grossen Topf geben und die Apfelstücke dazu. Bei mittlerer Hitze 15-25 min kochen. Wenn eine musartige Masse entstanden ist, isses fertig!   Wird der Kompott heiss in Gläser gefüllt und sofort verschlossen, ist das Kompott über Monate haltbar!   Besonders lecker… schmeckt das Mus zu Kässpätzle, zum Pfannkuchen oder mit Zimt. Guten...